Firmenanleihen

Für Firmenanleihen gilt grundsätzlich auch das Gleiche wie für Staatsanleihen. Die Bonität wird in Ratingstufen bewertet (siehe untere Tabelle). Je schlechter die Bonität, umso höher ist das Risiko für den Käufer der Anleihe und folglich der zu zahlende Zins (Rendite).

Depotwechsel_728x90

Gute Firmenanleihen mit einem Rating von AAA (wie auch z.B. das Rating für Staatsanleihen von Deutschland) bringen kaum mehr Rendite als die deutschen Staatsanleihen. Diese Renditen sind im Verhältnis zu Festgeldkonten sehr schlecht, wie die folgende Übersicht eindeutig zeigt.




durchschnittliche Verzinsung deutscher Staatsanleihen mit einer Laufzeit über 2 bis 3 Jahre
Anlagemonat durchschnittlicher Zinsertrag
deutsche Staatsanleihe
Laufzeit 3 Jahre
maximaler Zinsertrag
Festgeldkonto mit
Laufzeit 3 Jahre
Mehrertrag
Festgeld
Laufzeit 3 Jahre
März 2012 0,80 % 4,05 % 3,25 %
Februar 2012 0,80 % 4,05 % 3,25 %
Januar 2012 0,90 % 4,15 % 3,25 %
Dezember 2011 1,10 % 4,30 % 3,20 %
November 2011 1,20 % 4,30 % 3,10 %
Oktober 2011 1,40 % 4,30 % 2,90 %
September 2011 1,40 % 4,30 % 2,90 %
August 2011 1,60 % 4,30 % 2,70 %
Juli 2011 2,20 % 4,30 % 2,10 %
Juni 2011 2,30 % 4,35 % 2,05 %
Mai 2011 2,50 % 4,40 % 1,90 %
April 2011 2,70 % 4,45 % 1,75 %

Mehr Informationen bekommen Sie im Marktüberblick Geldanlage 3 Jahre.




Natürlich haben nicht alle Firmen das Toprating AAA. Die meisten Firmen haben ein schlechteres Rating. Jeder Investor sollte sich daher bewußt machen, was schlechte Ratings bedeuten. In der folgenden Tabelle sind die Unterschiede einmal grob aufgezählt.

Ratingstufe
AAA / AA+ Beste Ratingstufe. Ein mit Stufe 1 bewertetes Unternehmen kann mit dieser Einstufung beste Behandlung und beste Konditionen für Kredite erwarten.
AA / AA- Sehr gute Ratingstufe. Ein mit Stufe 2 bewertetes Unternehmen kann mit dieser Einstufung eine bevorzugte Behandlung und sehr gute / gute Konditionen für Kredite erwarten.
A+ / A- Gute Ratingstufe. Ein mit Stufe 3 bewertetes Unternehmen kann mit dieser Einstufung eine gute Behandlung und mittlere Konditionen für Kredite erwarten.
BBB+ / BBB- Mittlere Ratingstufe. Ein mit Stufe 4 bewertetes Unternehmen wird mit dieser Einstufung sich einem kritischen Banker gegenübersehen, der sich sein Kreditrisiko über einen höheren Zinssatz bezahlen lässt.
BB+ / B- Schlechte Ratingstufe. Ein mit Stufe 5 bewertetes Unternehmen wird mit dieser Ratingeinstufung sich einem äußerst skeptischen Banker gegenüberstehen, der bemüht ist, die bestehenden Kreditlinien zu reduzieren, und gleichzeitig zusätzliche Sicherheiten fordert. Über günstige Konditionen kann mit ihm nicht verhandelt werden.
C Sehr schlechte Ratingstufe. Ein mit Stufe 6 bewertetes Unternehmen muss mit dieser Ratingeinstufung mit der Kündigung der bestehenden Kredite rechnen. Neue Kredite werden keinesfalls gewährt.
D schlechteste Ratingstufe. Ein mit Stufe 7 bewertetes Unternehmen ist praktisch Pleite.


Sehr leistungsstarke Tools zur Auswahl und Analyse von Firmenanleihen, auch für Nichtkunden, bietet die comdirect bank unter der Auswahl -Informer-. Depotinhaber können neben günstigen Kosten auf ein erweitertes Informationsspektrum zugreifen.

Fazit
Firmenanleihen sind riskant, da es tatsächlich zum Ausfall der Rückzahlung durch den Schuldner kommen kann. Dieses Gebiet sollte man Börsenprofis überlassen, die die Firmen jeden Tag beobachten. Ansonsten sind die Renditen nur ein wenig höher als bei Staatsanleihen. Betrachtet man den Risikounterschied zum Tagesgeldkonto, so ist der Renditevorsprung von durchschnittlich weniger als 1% (vor Kosten --> Depotkosten, Ordergebühren usw.) zu klein bei einem relativ hohen Risiko bei den Firmenanleihen.

Oder einfach festzinssparen auf einem Festgeldkonto, welches sichere und höhere Zinsen als Firmenanleihen bringt.